Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Physikalische Gefäßtherapie

Allen Lebensvorgängen in unserem Organismus liegen Energieumwandlungen zugrunde. Unabdingbare Voraussetzung für die Energiegewinnung ist die Versorgung aller Zellen mit Nähr- und Vitalstoffen (Makro- und Mikronährstoffe) und erheblichen Mengen Sauerstoff.

Der entscheidende Regelprozess, der die Ver- und Entsorgung der Zellen sicher stellt, ist die Mikrozirkulation.

Grundsätzlich erfolgt die Physikalische Gefäßtherapie als Ganzkörpertherapie zur allgemeinen Verbesserung einer eingeschränkten Mikrozirkulation sowie, je nach Krankheitsbild, lokal zur zusätzlichen Stimulierung der Mikrogefäße in den betroffenen Körperregionen. Dafür stehen verschiedene Applikationsmodule zur Verfügung.

Forschungsergebnisse des Instituts für Mikrozirkulation in Berlin über die Vorgänge der Durchblutungsregulation und der Stoffwechselverhältnisse während der Nachtruhe fanden 2010 Eingang in eine zusätzliche Signalkonfiguration.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

Gute Behandlungserfolge wurden in Studien und ärztlichen Anwenderbeobachtungen unter anderem bei folgenden Indikationen gefunden:

  • Cephalgie (Kopfschmerzen), einschl. Migräne
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS – Chronic-Fatique-Syndrom)
  • Durchblutungsstörungen (Ulcus cruris)
  • Entzündungen
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Insomnie (Schlafstörungen)
  • Funktionelle Muskelverspannung
  • Neuralgien (Nervenschmerzen)
  • Psychovegetative Störungen
  • Sport: Leistungsvermögen – Regeneration bzw. Laktatabbau
  • Wirbelsäulensyndrom
  • Wundheilungsstörungen/ Narbenbildung

Aktuell liegen keine randomisierten placebokontrollierten Doppelblindstudien zum Therapieverfahren vor. Die Evidenz des Verfahrens beruht auf der Erfahrung zahlreicher Therapieeinrichtungen. Hinsichtlich der Bestätigung der wissenschaftlichen Evidenz findet ein reger wissenschaftlicher Ausstausch statt.

Insgesamt sind die Wirkungen der generierten biophysikalischen Therapieimpulse kein Ersatz für akzeptierte Behandlungskonzepte. Sie sind jedoch bei zahlreichen Indikationen eine wirkungsvolle und Therapie optimierende Ergänzung.

Im Bereich des Sports wird durch die physikalische Gefäßtherapie die Leistungsfähigkeit der Muskulatur gesteigert und nach großen sportlichen Anstrengungen wird die Regeneration beschleunigt.

Ihr Nutzen

Die physikalische Gefäßtherapie unterstützt die Zellversorgung und -aktivität, um die körpereigenen Ressourcen zur Prävention und Therapie von Erkrankungen optimal nutzen zu können.